Atemschutzgerät

Das Atemschutzgerät schützt vor giftigen Gasen, Dämpfen und weiteren Stoffen in der Umgebungsluft.
Ein Atemschutzgerät besteht aus einem Tragegestell, Druckluftleitungen und einer Druckluftflasche.
In einer Druckluftflasche sind bei einem Fülldruckk von 300 bar und einem Volumen von 6l ungefähr 1800l Atemluft.

An den Atemschutzgeräten ist neben dem Manometer zur Druckkontrolle ein Totmannwarner installiert.
Dieser wird vor jedem Einsatz entsichert und löst mit einem durchdringenden Ton aus, sobald die Einsatzkraft sich eine gewisse Zeit nicht bewegt.

Angeschlossen wird das Atemschutzgerät an der Atemschutzmaske.
Die Maske umschließt das gesamte Gesicht. An ihren Rändern hat sie Gummilippen, die am Gesicht anliegen und es von der Umgebung isolieren.
Durch Membrane wird das Eintreten von Umgebungsluft verhindert, während die ausgeatmete Luft entweichen kann.

Damit sich die ersten Trupps bereits während der Anfahrt ausrüsten können, sind in den beiden Löschfahrzeugen PA-Geräte in den Rückenlehnen im Mannschaftsraum integriert.