Messgeräte

 

Die Messgeräte im Feuerwehreinsatz dienen dazu, gefährliche Konzentrationen von Gasen und anderen Stoffen zu entdecken oder Angaben zur Temperatur machen.
Für die verschiedenen Einsatzzwecke stehen uns unterschiedliche Geräte zur Verfügung.

Das kleinste und einfachste unser Messgeräte ist ein CO-Warner.

Dieser misst ständig die Konzentration von Kohlenmonoxid in der Luft, das selber warb- und geruchlos ist 
und zu einem Erstickungstod führen kann.
Sobald die Konzentration des Gases eine Schwelle überschreitet, vibriert das Gerät, blinkt und beginnt zu piepen. Durch diese verschiedenen Alarme kann der Träger in jeder Situation gewarnt werden.
Vorgenommen wird das kleine Messgerät vor Allem bei Türöffnungen.


Weiterhin stehen uns 2 Messgeräte zur Verfügung, die verschiedene Gase aufspüren und ab bestimmten Konzentrationen die Einsatzkräfte warnen können.
Ein Gerät saugt dazu aktiv Luft der Umgebung ein.
Mit dem angeschlossenen Schlauch kann daher problemlos in kleinen Ritzen und mit einem Sicherheitsabstand gemessen werden.


Das andere Gerät saugt hingegen nicht aktiv die Umgebungsluft an. Dieses reagiert also zeitverzögert, weshalb ein langsames und ruhiges Vorgehen nötig ist.
Beide Geräte sind dabei auf unterschiedliche Schadstoffe und Gase programmiert.



Zur thermischen Erkundung steht uns neben der Wärmebildkamera ein Fernthermometer zur Verfügung.
Dieses misst die Temperatur an einem anvisierten Punkt.